Käsefreaks Käseblog

Käse selber machen – Vom Quark über Camembert zu Blauschimmelkäse und mehr

Abenteuer Schnittkäse

- 3. November 2012
Heute mache ich an meinen ersten Schnittkäse nach Gauda-Art mit Bockshornkleesamen…
12 ltr Milch 
 
 
 
Wie immer behandeln – das kennt ihr ja schon alles. Der Anfang der Käseproduktion ist immer gleich.
In meinen Gelis-Gauda kommt noch Bockshornkleesamen – diese habe ich mit kochendem Wasser übergossen und sie weichen jetzt etwas ein
 
 
In der Zwischenzeit kümmere ich mich um den Camembert, der jetzt verpackungsfähig ist.
 
 
 
wiegen, beschriften und ab in den Kühlschrank.
 
Die beiden großen Käse aus dem nicht so geglückten Bruch sind auch schön mit Schimmel überzogen und werden auch eingepackt
 
 
 
und auch gleich mal angeschnitten
 
 
scheint auch bald reif zu sein….
 
12.20 h – der Bruch ist wieder besonders geworden und die Molke setzt sich nicht ab. Ob es an den großen Mengen liegt? Bei den 5 ltr. Ziegenmilch hats doch wunderbar geklappt? Aber ein kleiner Gouda ist halt nicht das, was ich möchte…. Naja, ich mach jetzt mal weiter …..
 
13.04 h – Versöhnt….
 
Man darf doch nicht so früh aufgeben. Es ist notwendig kleine Bruchstücke zu haben – von Maiskorngröße bis hin zu Reiskorngröße geht die Auswahl – ja nachdem, was für einen Käse man herstellen möchte.
 
Meine sehen mittlerweile so aus
 
 
und nach Abschöpfen von 2,5 ltr. Molke und Bruchwaschen mit 45 Grad warmen Wasser setzt sich auch wunderbar die grüne Molke ab
 
 
Jetzt noch 15 min. ruhen lassen…
 
 13.37 h – Begeisterung
 
 
 
Ich bin begeistert – das Bruchschöpfen aus dem großen Topf ging schon fast so schön wie in den Filmen diverser Molkereien….
 
Die Molke hab ich mit meine Liter-Messbecher abgeschöpft und leider entsorgt. Eigentlich könnte man daraus jetzt noch Ricotta machen, aber ich hab ja morgen keine Zeit.
 
Der Bruch, der dann noch in dem Topf stand, hab ich auf die gleiche Art in ein mit einem Käsetuch ausgelegtem Sieb geschüttet und den Bockshornkleesamen darunter verteilt.
 
Mit der Hand musste ich noch drücken, bis genügend Molke abgelaufen war, damit die Käsemasse in meine Gaudaform passte. Gut, ich hätte ja noch eine größere Form, aber ich will ja einen großen, dicken Käse haben und keinen großen, flachen…
 
 
 
Also Käsepresse aufgebaut und jetzt mal für 60 min. pressen. Dann wenden und nochmal pressen und so weiter…
 
Jetzt 18.10 h ist der Käse soweit gepresst, dass der Deckel der Käseform draufpasst. Ich hab den Käse aus dem Tuch befreit und nun ruht er bis 21 h unter Druck. Ich hab die Presse samt Käse in den Keller geschafft. Dort herrschen 20 Grad plus ein oder zwei mehr…. In der Nacht wird es in der Küche recht frisch, die Heizung fährt runter und dort unten, neben dem Heizungskeller ist es angenehm war. In drei Stunden geh ich nochmal runter und wende den Käse in der Form, dann kann er die restliche Molke bis morgen früh gut aus der Form und dem Käse laufen. 
 
 
Advertisements

One response to “Abenteuer Schnittkäse

  1. Thomas C. sagt:

    Hallo,aus der Molke kannst du Zieger machen.Schaue mal da vorbei http://www.webchef.ch da sind ein Paar Rezepte angegeben.Deine Käse sind ja schon wie vom Profi.Grüße Thomas

    Hi Thomas,
    ja mit deiner Presse klappt das wunderbar. Zieger… da guck ich doch mal nach und danke fürs Kompliment.
    VG
    Käsefreak

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s